Hier setz ich ma ein paar gute Filme rein!!!!

The Fast and the Furious  Tokyo Drift!!!

The Fast and the Furious: Tokyo Drift ist ein US-amerikanischer Actionfilm aus dem Jahr 2006. Er spielt in der Renn- und Tuningszene Japans. Er ist der dritte Teil der The Fast and the Furious-Reihe.

HandlungSean Boswell ist ein Außenseiter,der versucht, sich als Rennfahrer einen Namen zu machen. Durch die Rennen kann er seiner unglücklichen Welt für kurze Zeit entfliehen - allerdings hat er insbesondere deswegen Probleme mit den US-Behörden. Um nicht ins Gefängnis gehen zu müssen, reist er zu seinem Vater nach Tokio. Auch dort wird er nicht anerkannt, doch sein Landsmann Twinkie bringt ihn in den Untergrund Japans, zurück zu den Rennen, die er so liebt. Allerdings anders, als Sean gewohnt ist, denn nun steht nicht mehr Drag-Racing wie in den Vereinigten Staaten auf dem Programm, sondern Drift-Rennen in engen Parkhäusern oder durch den dichten Straßenverkehr Tokios.

Schon in seinem ersten Rennen, für das er selbst nicht einmal ein Auto hatte, muss er gegen den Drift King (DK) antreten, dessen Onkel ein Mitglied der japanischen Verbrecherorganisation Yakuza ist. Sean ist im Driften unerfahren und fährt den Wagen praktisch zu Schrott – und steht dadurch tief in Hans Schuld, der ihm scheinbar zum Spaß sein Auto geliehen hatte. Jedoch glaubt Han an die fahrerischen Qualitäten Seans und lässt ihn mit neuen Autos trainieren. Der Lehrling findet Gefallen am Driften – und an Neela, die ihm oft am Streckenrand, als auch in der Schule begegnet. Der Drift King reagiert allerdings allergisch auf die Annäherung an seine Freundin, und so entbrennt ein blutiger Kampf.

Han verliert sein Leben bei einem Rennen gegen DK und Sean fordert ihn zu einem Rennen heraus, das Sean gewinnt und somit zum neuen Drift King wird. Der unterlegene Drift King muss die Stadt verlassen. Neela und Sean werden ein Paar.

Versteckte Werbung

Der Film enthält zahlreiche versteckte Produktanpreisungen, die auf Werbung schließen lassen. Beispielsweise sieht man in einer Szene, wie das Computerspiel GTA San Andreas gespielt wird. In einer anderen erkennt man wie ein Darsteller eine Sony PSP in den Händen hält. Bei einer Schlägerei geht es um Apples iPod.

Auch werden einige Automodelle in Szene gesetzt:

Hintergrund

  • In Tokyo Drift kommen durch die Verlagerung nach Japan keine Personen aus den vorherigen Filmen, The Fast and the Furious und 2 Fast 2 Furious mehr vor – mit Ausnahme von Vin Diesel, der in der Endszene einen Gastauftritt hat.
  • Einige Szenen des Films wurden im Januar 2006 in Los Angeles gedreht, wo eine Straße wie eine japanische Straße „verkleidet“ wurde.
  • Während Sean am Hafen das Driften übt, sieht man den echten „Drift King“ (Keiichi Tsuchiya), wie er die Fahrleistungen von Sean kommentiert.
  • Han sagt dem Drift King, dass er ihm seinen 86er (Toyota) Corolla abnehmen wird. Gemeint ist damit ein „Hachi-Roku“ eines der bekanntesten Autos in der Driftszene Japans.
  • Über 100 Autos wurden während der Dreharbeiten demoliert.

       

7 Zwerge der wald ist nicht genug

7 Zwerge - Der Wald ist nicht genug ist eine Filmkomödie, die als Fortsetzung des Films 7 Zwerge – Männer allein im Wald von Otto Waalkes gedacht ist. Der Film enthält Motive aus verschiedenen Märchen, wobei die Anspielung auf Rumpelstilzchen am auffälligsten ist. Außerdem wird auf die Verfilmungen von Harry Potter und Der Herr der Ringe Bezug genommen.

Der Titel ist eine Anlehung an den James-Bond-Film Die Welt ist nicht genug von 1999.

Handlung

Schneewittchen gebar ein Kind des Hofnarren, der sie jedoch verlassen hatte. Kurz vor des Säuglings erstem Geburtstag erscheint Rumpelstilzchen und fordert das Kind ein, da er Spliss, dem Diener Schneewittchens, eine Haarpracht versprochen hatte. Schneewittchen, mittlerweile auch Königin, lehnt dies natürlich ab und vereinbart mit Rumpelstilzchen, dass sie zwei Tage Zeit hat, dessen Namen herauszufinden. Sollte ihr dies gelingen, könne sie ihr Kind behalten.

So sucht sie Hilfe bei ihren Freunden, den 7 Zwergen, doch davon ist nur noch einer – Bubi - vorhanden. Schneewittchen erklärt Bubi, dass er sich auf die Suche nach den anderen 6 machen soll, da es um Leben und Tod gehe. So beginnt die Reise der Zwerge. Bubi findet glücklicherweise alle seine Freunde wieder. Gemeinsam versuchen die 7 den Namen des Bösen (Rumpelstilzchen) herauszufinden, eine schwere Aufgabe, denn niemand kennt den Namen, außer der vergesslichen Hexe. Doch unter den 7 Zwergen kennt auch Bubi den Namen, aber niemand lässt ihn ausreden, und so kann er seine Information nicht preisgeben.

Gegen Ende scheint die Mission zu misslingen, denn es wird zuerst der falsche Name genannt. Da die Frist aber noch nicht abgelaufen ist, hat Bubi noch die Gelegenheit, den richtigen Namen zu nennen. Das Kind der Königin wird dadurch vor dem bösen "Rumpelstilzchen" gerettet.

Drehorte

    Inhalt

Im Märchenland hat es märchenhafte Veränderungen gegeben: Die eitle Königin ist gestürzt und muss im Knusperhaus Vergessen suchen, denn im Schloss lebt jetzt Schneewittchen (Cosma Shiva Hagen) mit ihrem Sohn, der das Einzige ist, was der untreue Hofnarr ihr hinterlassen hat. Und der kleine Prinz ist in höchster Gefahr: An seinem ersten Geburtstag wird Rumpelstilzchen ihn sich holen – es sei denn, jemand fände rechtzeitig dessen Namen heraus.
Doch wer könnte das sein? Schneewittchen will sich in ihrer Not an ihre alten Freunde wenden – aber auch die 7 Zwerge haben sich in der Zwischenzeit getrennt und suchen ihr Glück im Lande jenseits der Brücke verstreut. Nur Bubi (Otto Waalkes) ist zurück geblieben. Und so muss ausgerechnet er die schwierige Aufgabe übernehmen, die Zwerge wieder zu vereinen und den Namen des Bösen herauszufinden.
Kann das gut gehen? Irgendwie schon – aber es ist ein weiter Umweg, der die Zwerge endlich ans Ziel führt. Denn: Der Wald ist nicht genug.

 

Mein Führer-Die wirklich wahrste Wahrheit über Adolf Hitler!

Mein Führer – Die wirklich wahrste Wahrheit über Adolf Hitler ist ein deutscher Film des Schweizer Regisseurs Dani Levy. Der Film spielt im Zweiten Weltkrieg, um Silvester 1944. Die Komödie beschäftigt sich mit Adolf Hitlers Befinden, kurz bevor er am Neujahrstag eine große Rede halten soll und der von einem jüdischen Schauspieler darauf vorbereitet wird.

Uraufführung war am 9. Januar 2007 in der Lichtburg in Essen. Filmstart war in Deutschland am 11., in der Schweiz am 18. und in Österreich am 19. Januar.

Handlung

Professor Adolf Grünbaum, ein jüdischer Weltschauspieler, sitzt mit seiner Frau und seinen vier Kindern im KZ Sachsenhausen ein. Im zerbombten Berlin lebt Adolf Hitler währenddessen in der Neuen Reichskanzlei. Die deutsche Propaganda-Maschinerie rund um Reichspropaganda-Minister Joseph Goebbels bereitet für den Neujahrstag 1945 eine Massenveranstaltung im Berliner Lustgarten vor, die den kriegsmüden Deutschen neue Motivation geben soll. Doch auch Hitler selbst ist schwach und verwirrt. Darum wird Grünbaum aus dem KZ geholt, um Hitler Schauspielunterricht zu geben. Nach anfänglicher Ablehnung vertraut Hitler dem Juden zunehmend und offenbart ihm persönliche Gefühle und Kindheitserinnerungen – beispielsweise, dass sein Vater ihn misshandelt habe. Grünbaum trägt einen inneren Konflikt aus und zieht mehrfach in Erwägung, Hitler zu töten; paradoxerweise vereitelt er sogar einen Mordversuch an Hitler und erinnert seine Frau mahnend daran, dass auch der Führer ein Opfer seiner Kindheit sei.

Während der Sitzungen Grünbaums mit Hitler werden die beiden von zahlreichen Führungspersönlichkeiten beobachtet. Goebbels plant zusammen mit dem Innenminister und Reichsführer SS Heinrich Himmler ein Attentat auf Hitler, welches während der Neujahrsansprache stattfinden soll, da dieser den sogenannten Endsieg gefährde. Unter Hitlers Rednerpult soll eine Bombe platziert werden, die Schuld soll Grünbaum zugeschoben werden, der Hitler inzwischen nahe steht. Dieser Anschlag soll den Hass auf die Juden im deutschen Volk stärken und so zum Kriegserfolg beitragen.

Grünbaum bespricht die Erfolge der Sitzungen mit Hitler regelmäßig mit Goebbels, welcher den Unterricht Hitlers überwacht. Dabei verhandelt Grünbaum mit Goebbels die Freilassung seiner Familie, was ihm gewährt wird. Als er die Freilassung der Insassen Sachsenhausens fordert, wird ihm diese verweigert. Deshalb weigert sich Grünbaum, weiterhin für Goebbels zu arbeiten und wird mit seiner Familie auf Befehl Goebbels’ wieder nach Sachsenhausen verschleppt. Hitler wartet derweil ungeduldig auf seinen Unterricht und veranlasst telefonisch, dass Grünbaum und seine Familie zurückgeholt werden, woraufhin Goebbels Grünbaum die Befreiung des Lagers vortäuscht.

Auf der Route Hitlers durch das zerstörte Berlin von der Reichskanzlei zum Lustgarten sind die zerstörten Gebäude durch plattenförmige Holzbauten rekonstruiert, sodass die Film-Aufzeichnungen des Aufzugs ein unzerstörtes Berlin zeigen können.

Hitler wird am Tage der Rede derart heiser, dass er nicht mehr sprechen kann. Da eine Absage der 3,5 Millionen Reichsmark teuren Veranstaltung, die von mehreren Kameras aufgezeichnet werden soll, nach Goebbels nicht in Frage kommt, muss Grünbaum, unter dem Podest stehend, über die Lautsprecheranlage die Rede halten, während Hitler lediglich seine Lippen bewegt und dazu gestikuliert. Nach kurzer Zeit weicht Grünbaum vom geplanten Text ab und beginnt sich über Hitler lustig zu machen, welcher nur wie sein Vater den Schwachen etwas antun könne. Grünbaum wird daraufhin erschossen, Hitler entkommt dem Bombenattentat.

Alternative Versionen

Ursprünglich sollte Helge Schneider als Hitler die Erzählung beginnen. Ebenso wurde auch ein anderes Ende gedreht. Auch bei diesem Ende überlebt Hitler, aber malt er in seiner Wohnung im Sauerland Bilder von seinem Hund Blondi. Levy verzichtete nach ersten Probevorführungen auf diese Rahmen-Perspektive, da die nun vorliegende Kinofassung mit der Fokusverschiebung auf das jüdische Schicksal besser geeignet sei, den Zuschauern „Gewissenssicherheit zu geben“, wie er in einem Gespräch am 8. Januar 2007 auf 3sat erklärte, jedoch werde die ursprünglich geplante Schnittfassung auf der DVD enthalten sein.

Besetzung

Neben Schneider, Mühe und Groth in den Hauptrollen treten auch mehrere bekannte Schauspieler in Nebenrollen auf, so Katja Riemann als Eva Braun, Stefan Kurt als Albert Speer, Lars Rudolph als Kammerdiener Heinz Linge, Meret Becker als Sekretärin oder Ilja Richter als Grünbaums Freund Kurt Gerheim.

Katja Riemann verkörpert bereits zum zweiten Mal in einem Spielfilm, nach Goebbels und Geduldig, Eva Braun; und Ulrich Noethen stellte bereits in Der Untergang den SS-Leiter Himmler dar.

Produktion, Interview

Mein Führer wurde von Januar bis März 2006 gedreht. Drehort waren mehrere Plätze in Berlin, unter anderem das Bundesministerium der Finanzen (das ehemalige Reichsluftfahrtministerium) und der Berliner Dom. Gefördert wurde die Produktion von der Filmstiftung NRW, der Filmförderungsanstalt FFA Berlin, dem Medienboard Berlin Brandenburg und der Investitionsbank Hessen. Einige Touristen zeigten sich durch die Hakenkreuzfahnen irritiert.

In einem ausführlichen Interview mit der deutsch-jüdischen Zeitung „Aufbau“ sagt Levy über seinen Film: „Ich habe versucht, die subversive Komödie bewusst als ein Antisignal zu setzen ... und mich eben nicht geisseln zu lassen von historischer Wahrhaftigkeit. ... (Der Film) ist für mich eine Komödie über eine menschliche Tragödie. ... Wie konnte das deutsche Volk ein solch willkürliches, mörderisches System durchführen? Wie haben das die Menschen in ihrem Leben, in ihrem Wertesystem vertreten können?“ Auf die Frage nach der Botschaft des Films führt er aus: „...als ich Alice Miller und ihre Betrachtung der "Schwarzen Pädagogik" dieser Zeit gelesen habe. Da war ich erstaunt, dass eine so substantielle ... Erklärung des NS bisher nie in einem Film aufgegriffen wurde. (Anm.: vgl. Alice Miller, Am Anfang war Erziehung) ... Für mich ... (waren) dies (d. h. die Deutschen) Menschen, die in einem sehr verwahrlosten und gewaltbereiten Erziehungsumfeld aufgewachsen waren. Sie müssen dabei - frühzeitig und emotional- gelernt haben, dass Menschen mit irgendeinem -fast beliebigen- Ausgrenzungsfaktor wie Rasse, Homosexualität, Krankheit etc. nichts Wert seien und eliminiert werden dürfen. ... Wie konnte ein psychisch so verkümmerter, bindungsunfähiger, sexuell impotenter und abartig veranlagter, manisch-depressiver und völlig unberechenbarer Mann, das Abbild eines psychischen Vollversagers, so ein System aufbauen und führen?“ Abschließend meint Levy: „Ich sehe (den Film) eher als späte jüdische Rache an den Nazis.

Rache ist sexy

Beschreibung

Alles beginnt damit, dass drei beliebte High-School-Diven aus rivalisierenden Cliquen feststellen, dass sie sich unfreiwillig ein und denselben Freund teilen: den attraktiven und überall begehrten Kapitän der Basketball-Mannschaft John Tacker (JESSE METCALFE). Nach dieser Erkenntnis beschließt das wütende Trio – Möchtegern-Reporterin Carrie (ARIELLE KEBBEL), Cheerleader-Chefin Heather (ASHANTI) sowie die veganische Umweltaktivistin Beth (SOPHIA BUSH) – John Tacker eine Lektion zu erteilen, die er so schnell nicht vergessen wird.

Sie versuchen dem Mädchenschwarm das Handwerk zu legen, indem sie sein Dating-Spiel sabotieren und ihn vor aller Welt lächerlich und uninteressant machen wollen. Aber jeder noch so verrückte und teuflische Plan geht nach hinten los, denn jeder Schritt, den sich die drei Racheengel überlegen, trägt dazu bei, dass John noch beliebter wird ...

Keine Qualen der Hölle sind so schlimm wie die Rache einer gekränkten Frau – sagt man. Was für einen Schaden können dann wohl drei von der Liebe enttäuschte Teenager anrichten? Was immer Sie sich jetzt vorstellen, müssen Sie noch einmal mit drei multiplizieren, und Sie werden annährend wissen, wieviel Chaos drei einfallsreiche High-School-Girls heraufbeschwören, wenn sie in der Komödie RACHE IST SEXY am absoluten Frauenschwarm der Schule Rache nehmen.

Werbung